Bestandspläne

Je nach Zweck des Plans kann dieser unterschiedliche Maßstäbe haben. Der Bestandsplan dient einerseits zur Darstellung der aktuellen Situation (z. B. als Leitungsdokumentation) oder als Grundlage zur Planung von Neu- oder Umbauten.

Je nach Beauftragung kann eine Sichtkontrolle vor Ort erforderlich sein. Dabei können Abweichungen in der Raumkonfiguration und/oder in den Raumwidmungen, Bodenbelägen festgestellt und in die CAD-Pläne übernommen werden.

CAD-Bestandspläne aus Scangrundlagen:
Der vorhandene Papier-Bestandsplan wird eingescannt, erforderlichenfalls entzerrt und bildet so die Grundlage für die CAD-mäßige Weiterbearbeitung.

Vorhandene Raum-Widmungen, Raumbezeichnung, Bodenbelag, Fläche und Umfang usw. werden übernommen. Fehlende Widmungen werden eingesetzt. Die Daten werden ungeprüft übernommen. Die Genauigkeit der Flächen samt Raumwidmungen etc. hängt von der Planqualität des gescannten Bestandsplanes ab.

CAD-Planqualität aus CAD-Plangrundlagen:

Ein vorhandener CAD-Bestandsplan wird in einem Vektor-Datenformat (z.B. dxf, dwg) übernommen und bildet somit die Grundlage für die Weiterbearbeitung. Vorhandene Raumwidmungen, Fenster, Türen, Öffnungen und Stiegen werden ungeprüft übernommen.

CAD-Planqualität aus Papierplangrundlagen:

Ein vorhandener Papier-Bestandsplan wird ins CAD übernommen (d.h. abgezeichnet) und bildet somit die Grundlage für die Weiterbearbeitung. Die Raumumgrenzungen und vorhandene Koten bieten die Grundlage der Bemaßung.

ein Betrieb der G.U.I.      ein Betrieb der G.U.I.